Protest gegen SOPA Initiative: am 18. Januar gehen im Netz die Lichter aus

Protest gegen SOPA Initiative: am 18. Januar gehen im Netz die Lichter aus

Einige werden sicherlich den kleinen Schriftzug in der rechten oberen Ecke bemerkt haben: Stop Sopa steht da aber was ist Sopa? Sopa bedeutet Stop Online Piracy Act also eine Initiative die helfen soll die Onlinepiraterie einzudämmen oder gar zu stoppen. Dabei handelt es sich um eine Gesetzesinitiative die von der amerikanischen Film- und Musikindustrie angestossen wurde.

Diese Initiative würde es der Musik- und Filmindustrie erlauben unerwünschte Webseiten zu sperren auf denen Links zu urheberrechtlich geschütztem Material oder unerlaubte Kopien von Filmen und Musik verbreitet werden. Die Industrie könnte also unzählige Webseiten einfach Sperren lassen- auf DNS-Ebene, so würden viele Webseiten einfach von der Bildfläche verschwinden, ein einziger „falscher“ Link in einem Kommentar reicht für eine Sperrung schon aus und es kann nicht angehen, dass man als Blogger oder Webseitenbetreiber ständig alle veröffentlichten Links neu überprüfen muss, das ist schlicht nicht machbar!

Sopa hat etliche Befürworter aber auch viele Gegner, so hat beispielsweise Wikipedia Gründer Jimmy Wales damit gedroht Wikipedia zu schliessen, falls Sopa im Kongress verabschiedet werden sollte. Softwarehersteller Kaspersky verliess deswegen sogar die Software Business Alliance und auch Mozilla, Google, Microsoft, Facebook, WordPress und viele viele mehr sind gegen diese weitreichende Gesetzesinitiative, wie zum Beispiel der Kongressabgeordnete Jared Polis. Der Newsaggregator Reddit wird von 5 Prozent aller Amerikaner genutzt und wird am 18. Januar den Betrieb für 12 Stunden einstellen, ob allerdings Firmen wie Google und Facebook beim Blackout Day auch mitmachen ist derzeit fraglich.

SOPA ist der falsche Weg, was es braucht ist ein überarbeitetes Urheberrecht

Wir beschäftigen uns seit letztem Monat intensiv mit dieser Initiative und wie ihr seht sind wir zum Schluss gekommen, dass diese Initiative bekämpft werden muss. Zu diesem Zweck haben wir auf Facebook auch eine Gruppe gegen Sopa gegründet. Die Gruppe ist ziemlich klein und neue Mitglieder sind herzlich willkommen, nur es ging uns auch mehr darum ein Zeichen zu setzen und unseren Unmut auszudrücken, denn Sopa hätte auch in Europa unabsehbare Folgen und eines steht fest: die Onlinepiraterie wird SOPA nicht stoppen können, die meisten „Piraten“ sind technisch sehr versiert und finden schnell Lösungen um diese Sperre zu umgehen. Was es dagegen braucht ist ein überarbeitetes Urheberrecht, das den grossen Veränderungen Rechnung trägt die durch die Digitalisierung unserer Gesellschaft ausgelöst wurden.

„unverhältnissmässig grosser Eingriff in die Meinungsfreiheit“

Sopa würde einen unverhältnissmässig grossen Eingriff in die Meinungsfreiheit bedeuten und ist nicht nur unserer Meinung nach sogar verfassungswidrig. Sopa würde sich derselben Mechanismen bedienen wie das in (Terror-) Regimen wie China, Syrien oder im Iran der Fall ist. Zudem würde es auch die Sicherheit des Internet selbst in Frage stellen da man direkt auf DNS-Ebene eingreifen will, d.h. unerwünschte Seiten würden in den Suchresultaten bei Google und Co. ganz einfach nicht mehr auftauchen. Deshalb hoffen wir, dass auch ihr euch in der einen oder anderen Form gegen Sopa einsetzt um diese zwar gutgemeinte aber am Ziel vorbeischiessende (Zensur)- Initiative zu stoppen- bis Webseiten mit unerwünschten Meinungen auch blockiert würden wäre es nur noch ein kleiner Schritt- Es wäre wirklich das Ende des Internet wie wir es kennen, soviel steht fest! Das US-Parlament wird am 24. Januar über die Initiative abstimmen.

Comments are closed.