Monat: September 2011

Das Windows 8 Omen?

Das Windows 8 Omen?

Derzeit läuft auf netzwelt.de eine Umfrage wo die Nutzer gebeten werden über ihren Eindruck der Windows 8 Developer Preview abzustimmen. Das Resultat sieht für Microsoft nicht erfreulich aus und wir können nur hoffen dass das kein böses Omen ist. Natürlich ist die Umfrage nicht repräsentativ aber sie zeigt doch eine erste Bilanz der Nutzereindrücke.

Microsoft hat bei Windows 8 so ziemlich alles über Bord geworfen was uns in den letzten Jahr lieb und teuer geworden ist. So ist nicht nur Microsoft (fälschlicherweise?) davon überzeugt davon dass der Desktop PC eine aussterbende Gattung ist und den Tablets die Zukunft gehört. Leider wird dabei auch vergessen dass es sehr viele Nutzer- gerade wir Blogger und Journalisten lieber mit einer zwar veralteteten aber eben immer noch nützlichen Tastatur arbeiten.

Metro Interface hat nicht nur Freunde

Klar, auch Windows 8 erlaubt es weiterhin mit einer Tastatur zu arbeiten, nur wenn anschliessend die meisten Nutzer das Metro Interface deaktivieren um wieder zur gewohnten Darstellung zurückzukehren (Tips dazu kursieren ja bereits im Netz) und zusätzlich noch Maus und Tastatur benutzen, hätte Windows 8 das Klassenziel klar verfehlt. Für solche Spekulation ist es derzeit natürlich noch zu früh aber erinnern wir uns an das Debakel mit den Convertibles– Notebooks die zusätzlich zu Maus und Tastatur mit einem Stift zu bedienen waren und zudem über einen drehbaren Touchscreen verfügten.

Convertibles- damals ein Flop

Die Convertibles wurden damals vom Publikum nicht angenommen und Microsoft musse damals viel Kritik dafür einstecken- Das sollte Microsoft doch eine Lehre und Warnung gewesen sein. Womöglich war die Zeit damals einfach noch nicht reif für eine Revolution, die Frage ist nur ob sie es inzwischen ist. Der Windows-Mensch ist und bleibt ein Gewohnheitstier, das sollte man nie vergessen und schon gar nicht unterschätzen. So stellt den auch Robert Basic in seinem Blog die Frage, ob Microsoft mit Windows 8 nicht ein  zu grosses Wagnis eingegangen ist.

Windows Phone 7 Weiterentwicklung als bessere Lösung

Wir selber und viele andere Nutzer hätten sich lieber zwei separate Windows Versionen gewünscht. Eine klassische Windows Version, also eine Weiterentwicklung von Windows 7 um den altgedienten Windows Nutzern den Wind(ows) aus den Segeln zu nehmen und eben eine Revolution, also eine zusätzliche Version für Tablets in die alle neuen Features eingeflossen wären. Die Verschmelzung dieser beiden Betriebssysteme wäre zu einem späteren Zeitpunkt immer noch möglich gewesen zumal ja auch Windows 7 schon ein Betriebssystem aus dem Baukasten war.

Zudem wäre es dann auch deutlich einfacher gewesen, Windows 8 für ARM Prozessoren fit zu machen. Das wäre unserer Meinung nach der deutlich bessere Ansatz gewesen um langjährige Nutzer nicht vor den Kopf zu stossen und trotzdem hätte man alle neuen Ideen einem grossen Publikum präsentieren können. Hoffen wir, dass die Sache für Microsoft gut ausgeht, es kann auch sein, dass Windows 8 ein voller Erfolg wird und unsere Befürchtungen unbegründet sind, das kann nur die Zeit zeigen!

Windows 8 ist innovativ

Eines muss man Microsoft doch lassen, lange wurde MS dafür kritisiert, bei der Entwicklung neuer Betriebssysteme zuwenig mutig und innovativ zu sein- diesen Vorwurf kann man Microsoft bei Windows 8 nun sicher nicht mehr machen!

Avira Antivir 9 und 10: so wird man die Werbefenster und Popups los

Avira Antivir 9 und 10: so wird man die Werbefenster und Popups los

Viele Nutzer der kostenlosen Version von Avira Antivir sind genervt durch die Werbefenster und Popups die sich immer mal wieder ungefragt in den Vordergrund schieben, andere kostenlose Antivirenprogramme sind da längst nicht so aufdringlich. Wer sich eine Vollversion kaufen will tut das sowieso- unabhängig von Werbefenstern. Es gibt aber diverse Möglichkeiten diese Plagegeister loszuwerden.

Dazu öffnet man als erstes den Registrierungseditor indem man einfach im Startmenü “regedit” eintippt und mit Enter bestätigen. Dort sucht man folgenden Registrierungsschlüssel: [HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run] bei 64Bit-Systemen ist der Eintrag unter [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Run] zu finden. Der Eintrag: avgnt” ist der Übeltäter. Man wählt mit einem Rechtsklick auf den Eintrag “ändern”. Dort hängt man am Ende die beiden Parameter” /min” und /nosplash” an. Wenn das Programm im Standardordner installiert wurde sollte das ganze ungefähr so aussehen:  C:\Program Files (x86)\Avira\AntiVir Desktop\avgnt.exe” /min /nosplash.

dieser Eintrag unterbindet die Popups bei Antivir- hier als Beispiel bei der Windows 7 64-Bit Version

Das Werbefenster lässt sich übrigens auch deaktivieren. Dazu öffnet man den Programmordner von Antivir und sucht dort die Datei “avnotify.exe”, dann lässt man sich einem Rechtsklick die Eigenschaften anzeigen und beim Punkt “Sicherheit” klickt man auf “Bearbeiten”. Dann kan man dem System für dieses Programm alle Rechte entziehen und das Problem hat sich erledigt. Wir haben für euch auch einen Registrierungseintrag vorbereitet der euch die Arbeit abnimmt und genau denselben Effekt hat. Dazu dazu importiert ihr einfach mit einem Doppelklick die Datei “NoAntivirSplashV9-Win7″ im Ordner “Werbefenster.” Danach gehören Werbefenster der Vergangenheit an. Der Trick funktioniert bei allen Versionen von Windows Windows 7.

Für diejenigen unter euch die das ganze lieber von Hand machen wollen haben wir hier die entsprechenden Einträge die erstellt werden müssen:

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\safer\codeidentifiers\0\Paths\{60973e1d-3660-4012-856a-97a92f467003}]
“LastModified”=hex(b):b7,94,f1,01,52,26,ca,01                                (QWORD 64 Bit)
“Description”=”Antivir PopUp deaktivieren”                                        (Zeichenfolge)
“SaferFlags”=dword:00000000                                                        (DWORD Wert 32 Bit)
“ItemData”=”C:\\Program Files\\Avira\\AntiVir Desktop\\avnotify.exe”    (Zeichenfolge)

Unter Windows 7 Professional und Ultimate lässt sich das ganze auch über die Sicherheitsrichtlinien bewerkstelligen, dazu tippt man im Startmenü einfach “secpol.msc” ein und bestätigt wieder mit Enter.Im Programm erstellt man beim Punkt “Richtlinien für Softwareinschränkungen unter “zusätzliche Regeln” einen neuen Eintrag: Rechtsklick im rechten Fenster und dort wählt man “neue Pfadregel” und sucht im Antivir Programmordner das Programm “avnotify.exe”. Bei der Sicherheitsstufe wählt man “Nicht erlaubt”. Danach gehört das lästige Werbefenster der Vergangenheit an. Alle Tips wie beschrieben unter Windows 7 in der 32 und 64-Bit Version und bei Antivir Version 9 und Version 10.