unerwünschte Meinungen in Kommentaren: braucht es eine mutige die sie löscht?

unerwünschte Meinungen in Kommentaren: braucht es eine mutige die sie löscht?

Jede Zeitung und beinahe jeder Blog bieten heutzutage die Möglichkeit Artikel zu kommentieren. Eine gute Möglichkeit seine ZENSIERT zu einem bestimmten Thema zu äussern und mit anderen Lesern zu diskutieren- denkt man!

Viele Kommentare schaffen den Weg an die Öffentlichkeit aber gar nie. In einer grösseren Redaktion wird dafür der Personalbestand eines kleineren Unternehmens beschäftigt um die Flut der Kommentare zu lesen und auf anstössige Inhalte , Beleidigungen oder schlimmeres zu untersuchen. Dass es gewisse Grenzen gibt sollte jedem klar sein.

Das Problem liegt aber doch tiefer- auch Kommentare  die politisch nicht korrekt oder nicht der Philosophie des Verlags entsprechen werden oftmals nicht veröffentlicht. Die Verlage und Blogs geben in der Regel keine Auskunft weshalb bestimmte Kommentare gelöscht wurden, obwohl andere Kommentare die inhaltlich fast oder sogar identisch sind durchgewunken werden.

Damit verärgern die Zeitungen und Blogs ihre eigenen Leser und schaden sich am Ende selber. Sie behindern damit auch die freie Meinungsäusserung- und Bildung. Die Leser erwarten heutzutage bei Themen mitdiskutieren zu können uns sind wenig erfreut wenn ihre Arbeit auf diesem Weg vernichtet wird denn einige Kommentarschreiber nehmen sich sehr viel Zeit um umfangreich und differenziert ihre Meinung zu äussern.

Kommentarmoderation ist empfehlenswert

Wie löst man nun dieses zugegebenermassen schwierige Problem? Eine Idee wäre es, die Kommentare grundsätzlich zu veröffentlichen und nur Kommentare zu entfernen die von sehr vielen Lesern beanstandet wurden. Allerdings ist das auch keine gute Lösung denn was den einen stört ist dem anderen egal, somit wären wir wieder am gleichen Punkt angelangt. Die Kommentare überhaupt nicht zu moderieren ist also auch keine gute Lösung da es so passieren kann, dass Diskussionen komplett aus dem Ruder laufen und man auch viele sinnbefreite oder reine Spamkommentare löschen muss- zumindest wenn man nicht will dass die Diskussion komplett unübersichtlich wird.

Kritische Meinungen zulassen

Elementar wichtig ist es auch kritische Meinungen zuzulassen, egal ob die einem gefallen oder nicht und auch unabhängig davon ob sie der Philosophie des Verlags entsprechen, denn wenn man anfängt zu zensieren merken dass die betroffenenen Leser und wenden sich entweder ab oder verkünden ihre Meinung oder ihren Unmut woanders und fügen damit dem Unternehmen schaden zu.

arüber hat man letzendlich keine Kontrolle mehr, also ist es viel besser die Demokratie spielen zu lassen und nicht unnötig einzugreifen, sonst kann das unter Umständen auch sehr negative Folgen haben. Man denke nur einmal daran dass auch prominente Persönlichkeiten kommentieren und das längst nicht immer unter ihrem echten Namen. Wenn der Kommentarschreiber ein bekannter Blogger oder Journalist ist kann der Schuss komplett nach hinten losgehen und die Zensur wird zu einem echten ZENSIERT.

mit künstlichen Hürden schaden sich Verlage und Blogs selber

Wichtig scheint uns, dass  man die freie Meinungsbildung nicht zusätzlich durch Captchas, Rechenaufgaben oder einer unnötigen und lästigen Registrierungspflicht erschwert oder sogar verhindert, denn es ist Fakt dass viele Kommentarschreiber durch solche künstlichen Hürden verärgert und abgeschreckt werden. Hinzukommt dass solche Hürden beim Leser auch das Gefühl hinterlassen, man möchte doch eigentlich lieber in Ruhe gelassen werden.

Natürlich gibt es auch das Problem der Spamkommentare aber das lässt sich auch mit anderen Massnahmenals mit Captchas oder ähnlichem lösen. Abgesehen von alledem verstösst man mit solchen Hürden auch gegen das verfassungsmässig zugesicherte Recht der freien Meinungsäusserung.

Ist das Internet in der westlichen Welt wirklich so frei wie wir immer denken? Was denken Sie?

Comments are closed.